Das neue Abenteuer zu zweit oder als Familie ins Ausland zu gehen, erzeugt bei vielen Paaren zunächst einen Aufwind in der Beziehung- ein neues spannendes Projekt was verbindet.

Zudem muss unglaublich viel organisiert werden, zunächst in Deutschland und dann auch im Gastland.

Häufig geben begleitende Partner:innen ihre Jobs in Deutschalnd auf und sehen sich im Gastland plötzlich mit einer neuen Rollenverteilung konfrontiert. Wer ist man eigentlich ohne seinen Job, der einen bis dato definiert hat? Was fängt man Sinnvolles mit der gewonnenen Zeit an, ist diese überhaupt gewonnen, oder sinnlos?

Plötzlich kommen Zweifel auf. Warum habe ich mich darauf eingelassen? Ein Gefühl von Haltlosigkeit entsteht. Der/die Partner:in ist damit beschäftigt sich gut im Job einzubringen, hat häufig wenig Zeit sich um das emotionale Befinden des Partners/der Partnerin zu bemühen. Es entsteht das Gefühl von Einsamkeit. Einige mitausreisende Partner:innen entwickeln aus der Haltlosigkeit und der Einsamkeit, gepaart mit wenig Wertschätzung und Anerkennung durch das noch nicht gefestigte neue soziale Umfeld, Depressionen.

Um Depressionen zu vermeiden und die Zeit im Ausland sinnstiftend als mitausreisende Partner:innen zu nutzen, ist anzuraten diese besondere Zeit zur Reflexion und persönlichen Weiterentwicklung zu nutzen. Im Alltag in Deutschland bleibt genau für diesen wichtigen Schlüssel zum persönlichen Glück kaum Raum. Nutzen Sie doch diese Zeit und den Raum um einmal zu schauen, wer sie sind, wer sie sein wollen und was sie eigentlich für ein glückliches und selbstbestimmtes Leben brauchen.